OHREN AUF! Schöne Töne

Kultur | Gerhard Stöger | aus FALTER 17/06 vom 26.04.2006

Ende der Neunziger stand der britische Songwriter Conrad Lambert alias Merz schon einmal vorm großen Durchbruch, entzog sich den Umarmungen des Musikgeschäfts dann aber durch einen mehrjährigen Komplettrückzug. Jetzt ist er wieder da und legt mit "Loveheart" (Grönland/ edel) eines der bezauberndsten Alben seit langem vor. Melancholischer und bei zurückhaltendem Mitteleinsatz doch ungemein detailgenau arrangierter Pop, der zartbitteren Folk mit elektronischen Mitteln deutet, sich seiner Schönheit bewusst ist, ohne deshalb prätenziös zu wirken, und schnell verständlich macht, warum Coldplay-Frontman Chris Martin meint: "Merz klingt wie niemand sonst auf der Welt, und die Welt wäre in Ordnung, wenn sie niemand anderem zuhören würde."

An einem ganz eigenen Kosmos arbeitet auch Phantom Ghost, das gemeinsame Duo von Dirk von Lowtzow (Tocotronic) und dem Hamburger Szenemusiker Thies Mynther. Vom clubtauglichen Data Pop ihrer Anfänge ist am schlicht "Three" (Lado/SPV)


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige