Anpatzer von Beruf

Politik | Matthias G. Bernold | aus FALTER 17/06 vom 26.04.2006

KORRUPTION Stadionbau, Visaaffäre, Misshandlungen: Wenn etwas nach Machtmissbrauch oder Behördenwillkür riecht, kommt das Büro für interne Angelegenheiten zum Zug. Porträt einer lästigen Kontrollinstanz.

Des war der Chef BIA - waßt, wos des haßt? Büro für interne Angelegenheiten im Innenministerium. Die ermitteln gegen alle Beamten, a gegen uns. Wegen Bestechung, Amtsmissbrauch und Schweißfüß", sagt Chefinspektor Pauly, als die Leiche des erschossenen BIA-Chefs im Wienfluss gefunden wird.

Zum Glück für Martin Kreutner ist das eingangs beschriebene Szenario nicht real, sondern Produkt der Fantasie von Filmemacher Max Gruber. So erfreut sich der wirkliche BIA-Chef dieser Tage denn auch bester Gesundheit. Nur dessen Alter Ego hauchte in der ORF-Mysteryserie "8 x 45" sein Leben im Kanal aus. Selber schuld, muss man sagen, hätte er seine ehemalige Geliebte eben nicht bedroht und gewürgt und sich derart unbeliebt gemacht.

Gar so abwegig ist der Plot zumindest in einem Punkt nicht:


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige