Auf Augenhöhe mit Einstein

Klaus Taschwer | Kultur | aus FALTER 17/06 vom 26.04.2006

WISSENSCHAFT Am 28. April wäre Kurt Gödel 100 Jahre alt geworden. Der Schöpfer der Unvollständigkeitstheoreme war nicht nur einer der größten Logiker überhaupt, sondern auch einer der exzentrischsten.

Ein Vorschlag zu Beginn, und ganz im Ernst: Was spricht eigentlich dagegen, die in Maria Gugging geplante Eliteuniversität zum Beispiel Gödel Institute for Advanced Study zu nennen? Zur Erinnerung: Der Bundeskanzler persönlich hatte die Idee, die Einrichtung nach Ludwig Wittgenstein zu benennen. Das war insofern nicht ganz durchdacht, als dessen bleibende Leistungen doch eher in der Philosophie und nicht in den Natur-und Technikwissenschaften liegen. Und außerdem waren Wittgensteins Nachfahren schlechterdings dagegen. Im direkten Vergleich mit Wittgenstein spricht für den vor genau 100 Jahren in Brünn geborenen Kurt Gödel jedenfalls um einiges mehr.

An wissenschaftlicher Bedeutung kann er sich mit dem großen Sprachphilosophen allemal messen: So wie Wittgenstein - aber auch Freud

Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl inklusive Online-Zugang, um diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext zu lesen.
Holen Sie sich hier Ihren Online-Zugang und lesen Sie diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige