Das lebt von Bewegung

Franz Niegelhell | Steiermark Kultur | aus FALTER 17/06 vom 26.04.2006

KUNST Die Grazer Galerie Eugen Lendl feiert ihr zwanzigjähriges Bestehen. Ein Gespräch über Möglichkeiten, mit zeitgenössischer Kunst umzugehen.

Eugen Lendl ist einer der dienstältesten Galeristen von Graz. Heuer feiert er das zwanzigjährige Bestehen seiner Galerie, die im September 1986 eröffnet wurde. In seinem Programm präsentiert er vorwiegend internationale (wie etwa Georgia Creimer, Helen Chadwick, Hermione Wiltshire, Dennis Oppenheim) sowie damit korrespondierende aktuelle österreichische (Michael Kienzer, Werner Reiterer, Manfred Erjautz, Josef Danner, Markus Wilfling, Sonja Gangl u.a.) Positionen.

Lendl ist Vorstandsmitglied des Verbands Österreichischer Galerien Moderner Kunst und vertritt dort die Bundesländergalerien. Vor kurzem kaufte Albertina-Chef Klaus Albrecht Schröder im Rahmen der Kunstmesse Viennafair bei Lendl eine Arbeit von Sonja Gangl für die Albertina. Der Falter traf Eugen Lendl in seiner Galerie und sprach mit ihm über die Lust am Sammeln, die Fährnisse

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige