Maximale Entropie

Franz Niegelhell | Steiermark Kultur | aus FALTER 18/06 vom 03.05.2006

SAMMLUNG Das Grazer Stadtmuseum präsentiert bei seiner Eröffnungsschau "Die Totale" sein Gemäldedepot. Ergebnis: außerordentlich gelungen.

Die Ausstellung "bringt das göttlich-feudale Prinzip der Plenitudo, der totalen Fülle und Vielfalt des Sammlungskosmos, unendlich in Gestalt und Zahl in eine Black Box der Jetztzeit. Und sie verweigert bewusst den schattenlosen White Cube der Moderne, das ideale Umfeld für die Autonomie des Kunstwerks. Sie werden sehen: Der White Cube ist leer, die Black Box ist übervoll." Das hatte Otto Hochreiter, der neue Chef des Grazer Stadtmuseums, vor der Eröffnung seiner Einstandsausstellung behauptet. Mit der Schau "Die Totale" wird das Museum nach langer Pause nun wiedereröffnet. Und es ist ein gelungener Einstand. Denn die Präsentation der Gemäldesammlung des 1928 als historisches Museum der Stadt Graz gegründeten Hauses ist außerordentlich geglückt. Und die zitierte Behauptung Hochreiters stellt sich dabei als wahr heraus. Das trifft schon im

Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl inklusive Online-Zugang, um diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext zu lesen.
Holen Sie sich hier Ihren Online-Zugang und lesen Sie diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige