Russische Versuchung

Gerald Knaus | Vorwort | aus FALTER 18/06 vom 03.05.2006

KOMMENTAR Nach den jüngsten Unruhen in Südostanatolien blickt die EU wieder besorgt Richtung Türkei. Zu Recht?

Warum will die Türkei eigentlich in die EU?", fragte der russische Präsident Wladimir Putin am Rande eines Interviews im Herbst 2004 einen erstaunten türkischen Journalisten. Warum soll sich ein stolzes Land europäischen Diktaten unterwerfen, anstatt mit seinen geostrategischen Pfunden zu wuchern, sich jede Einmischung zu verbitten und sich in den Beziehungen zu Europa die Rosinen aus dem Kuchen zu picken?

Im Herbst des Vorjahres war die Antwort der meisten Türken, von der Regierung bis zur Opposition, von der Zivilgesellschaft bis zum Generalstabschef der Armee, darauf eindeutig: Nur mehr Demokratie, Wirtschaftsreformen und Bemühungen um eine EU-Mitgliedschaft brächten das Land voran. Der Vergleich mit Russland ist erhellend. Während im Norden des Schwarzen Meeres ein von ehemaligen KGB-Offizieren gelenkter Staat seiner schwachen Zivilgesellschaft die Luft zum Atmen raubte,

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige