WIENZEUG

Politik | aus FALTER 18/06 vom 03.05.2006

Längere Marktöffnungszeiten Unbürokratisch soll die neue Marktordnung sein, die SPÖ-Konsumentenschutzstadträtin Sonja Wehsely präsentierte: Die Standler dürfen nun während der Woche zwischen 6 und 19.30 Uhr, am Samstag zwischen 6 und 17 Uhr geöffnet halten. Auch die Sperrstunde für die Gastronomen wurde verlängert - je nach Markt auf 21, 22 oder 23 Uhr.

Nähere Infos unter www.magwien.gv.at

Passkontrolle Einbürgerungswillige müssen seit kurzem Heimatkundetests bestehen, um den österreichischen Pass zu erlangen: Jahreszahlen und historische Bauten werden etwa im Burgenland abgefragt, in Wien sollte man unter anderem wissen, wo Mütter ihre unerwünschten neugeborenen Babys anonym abgeben können. Unter dem Titel "Welche Gesellschaft wollen wir? - Zukunftsbremse Staatsbürgerschaft" hinterfragt Heide Schmidts Institut für eine offene Gesellschaft bei einer Matinee die neuesten Einbürgerungsmethoden. Neben der Liberalen sitzen Migrationsforscher Rainer Bauböck, der grüne Europaabgeordnete Johannes Voggenhuber sowie die Rechtsgeschichtlerin Ilse Reiter-Zatloukal am Podium.

Sonntag, 7. Mai, 11 Uhr, Postsparkasse (Kassensaal), 1., Georg-Coch-Platz 2.

Asylverfahren andersrum Das Jugendzentrum Hirschstetten, die Flüchtlingshelferin Ute Bock sowie der Verein Asylkoordination und die Diakonie laden zu einem Filmabend. Am Programm steht "Mother Africa & get back to where you once belonged", eine fiktive Geschichte über zwei Jugendliche, die aus dem bürgerkriegsgeschüttelten Österreich flüchten müssen und in Nigeria landen. In dem Streifen wird das berüchtigte Asylverfahren einmal mit vertauschten Rollen gezeigt.

Mittwoch, 10. Mai, 19-21 Uhr, Schikaneder-Kino, 4., Margaretenstraße 24. Der Eintritt ist frei.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige