Punch the Pork


Klaus Nüchtern
Kultur | aus FALTER 18/06 vom 03.05.2006

MUSIK Elf Jahre nach "Tilt" legt der englische Popbarde und Hörspielopernkomponist Scott Walker wieder ein Album von grandioser Gestörtheit vor.

Wenn du jetzt nicht sofort dein Zimmer aufräumst, leg ich wieder diese CD auf!" "Die mit dem Schwein?!" "Genau die!!" "Nein, Papi, nicht, bitte - biiiiitte!!!!" Kindererziehung der härteren Sorte. Was es mit dem Schwein auf sich hat, davon später.

"Keiner verschwand so vollständig und kam so eindrucksvoll zurück", schrieb Chris Duller im Falter 22/1995 in einem Artikel anlässlich der Veröffentlichung von Walkers "beispiellosem Meisterwerk" "Tilt". Mittlerweile ist der heute 63-jährige Walker etwas berechenbarer geworden. Er war zum Beispiel nicht ganz so weg, wie vor "Tilt": 1999 etwa produzierte er den Soundtrack zu Léos Carax' "Pola X", ein Jahr darauf kuratierte er das Londoner Meltdown Festival, zu dem er unter anderen die österreichische Band Fuckhead lud, und 2001 produzierte er Pulps "We Love Life".

Einen verlässlichen Arbeitsrhythmus

  564 Wörter       3 Minuten
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl inklusive Online-Zugang, um diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext zu lesen.
Holen Sie sich hier Ihren Online-Zugang und lesen Sie diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?
Bitte liken Sie den FALTER auf Facebook:

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige