PHETTBERGS PREDIGTDIENST

Kirche tauet!

Stadtleben | aus FALTER 18/06 vom 03.05.2006

... Seht, wie groß die Liebe ist, die der Vater uns geschenkt hat. Wir heißen Kinder Gottes und wir sind es ...

1Joh 3,1-2 (1. Lesung am 4. Ostersonntag im Lesejahr B)

Etwas Reziprokes geschieht, geht vor sich: Während die Kirche, in ihrem Domreichtum, draufkommt, HIV-Positive dürfen Femidome bzw. Kondome benützen, vergletschert die kulturelle Welt in einen Perfektionismus zur Werbeflächenindustrie. Und wieder bin ich zur Stelle, um zu leiden. Zuvor hat mich die Kirche ausgespien, weil ich schwul war und um vier Uhr früh auf die Häusln ging, um den Leuten zu blasen, nun verschmäht mich die Fernseh-und Werbeflächenindustrie, weil ich begehre, nackt auf Bühnen gesadomaselt zu werden. Die Kirche beginnt, nunmehr nicht an der Gottheit herumzudoktern, sondern um der Menschen willen zu denken. Denn dort, wo die Kirche diese Woche begann anzudenken, HIV-Positive könnten sich und die anderen schützen, wird kein Halten mehr sein, weiterzudenken, sondern es wird immer mehr tauen und bröckeln, Päpstchen wird ein Sugar-Daddy werden und so lange weinen, bis wieder in Lourdes oder Fatima Madonnen erscheinen, weil sie die Menschen erblicken. Aber im Fernsehen werden sich keine Leute mehr blicken lassen können. Was intellektuell die Krönung und Freude war, zu spüren, wie sie ihre Träume dachten, werden nun die feuchten Träume der Priesterschaft werden: Frauen werden ordiniert, Kondome zur Kommunion, Basiliken zur Heimat der Flüchtenden werden. Basilisken voll Basiliken! Maria am Gestade, das Wiener Gotteshaus mit den verschlungensten Altären voll Augustinverkäufys, wird den Liebenden Heimat gewähren. Sie werden Krenfleisch kochen und die werden mit Flugzeugen in alle Himmelsrichtungen zu essen schaffen. Und so wird in seinem zweiten Jahr der Papst, der so ein strenger Kardinal war, wie Brecht es schon über die Kaiser in Prag dichtete: dass sich die Fernsehdirektoren anscheißen vor Angst, auch nur etwas zu senden, werden die Päpste zur gönnenden Freimut. Und die Sendepause wird die Wende sein. Und es werden Museen gebaut werden, wie schnell die Vorschrift zu ihrem Hohn wird.

Die ungekürzte Version des "Predigtdienstes" ist über www.falter.at zu abonnieren.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige