DOLM DER WOCHE

Walter Sucher

Politik | aus FALTER 19/06 vom 10.05.2006

Nein, der rechte Arm schnellte nicht nach oben, als ihm beim Parteitag der Wiener FPÖ das "Heil" entfuhr. Offenbar konnte Walter Sucher den braunen Grüßaugustreflex spontan unterdrücken. Oder es hat ihm vorher wer den Ärmel an der Hosennaht festgemacht. Selbst wenn der Obmann des Rings Volkstreuer Verbände, der dem Dokumentationsarchiv des österreichischen Widerstandes als "führender Rechtsextremist" gilt, den Hitlergruß vollendet hätte - in der FPÖ hätte es zweifellos Experten gegeben, um die Entgleisung wissenschaftlich zu rechtfertigen. Es fehlt ja dort - siehe John Gudenus - nicht an detaillierter Geschichtskenntnis. Damit wir FP-Politiker künftig besser verstehen, hilft vielleicht ein kleines Glossar. Heil: alter Gruß von hinter den Bergen. Emporstrecken des rechten Armes: Winkewinke unter römischen Legionären. Kornblume: Lieblingspflanze von Wilhelm I. Hakenkreuz: mythologisches Multikultisymbol des Glücks.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige