Wie ein Stein vom Herzen

Politik | aus FALTER 19/06 vom 10.05.2006

SELBSTMORD Thomas Gratt, Aktivist der Bewegung 2. Juni, Palmers-Entführer und Häfenpoet, nahm sich am 29. März 2006 in Wien das Leben.

Die Vorarlberger Nachrichten wussten es als erste. Nur wussten sie nicht, dass sie es wussten. In einer Todesanzeige im April verabschiedet sich die Familie von Thomas Gratt: "Zu Beginn stand mir gewiss vieles offen, doch schließlich war es nur ein Stein, der mir endlich vom Herzen gefallen ist."

Gratt, geboren am 21. Februar 1956, war Mitbegründer der Arbeitsgruppe Politische Prozesse/Politische Gefangene (APG) und Aktivist der Bewegung 2. Juni. Am 29. März 2006 setzte er seinem Leben ein Ende. Im November 1977 war Gratt an der Entführung des Textilindustriellen Walter Michael Palmers beteiligt. Vier Tage lang hielten die Entführer den 74-Jährigen fest, bevor sie ihn für 31 Millionen Schilling Lösegeld freiließen. Zwei Wochen später wurden Gratt und Othmar K. im Schweizer Grenzort Chiasso verhaftet. Ein dritter Täter wurde später in Wien gefasst.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige