WIEDER AM MARKT

Frühlingsboden

Stadtleben | aus FALTER 19/06 vom 10.05.2006

Die Morchel sieht fraglos ein bisschen eigenartig aus - irgendwie außerirdisch, irgendwie ein bisschen nach Hirn oder sonstigen Organen. Ist aber wurscht, weil die Morchel so wahnsinnig gut schmeckt und nur jetzt wirklich frisch ist (und getrocknete sind dazu leider kein Vergleich). Unlängst serviert bekommen in Butter sautiert (das ist sowieso das Beste) und mit Petersilcreme und Speckwürferln. Unsagbar gut. Man kann Morcheln aber auch füllen, etwa mit getrüffelter Gänseleberpastete, im Risotto sind sie wunderbar, oder man bastelt mit viel Butter, ein paar getrockneten Steinpilzen, Weißwein (oder Madeira) und einer Hand voll grüner Kräuter eine wunderbare Sauce für die Pasta (vorzugsweise breite Eiernudeln). Morcheln kosten ein Schweinegeld, sind es aber auch wert.

Morcheln, um E 4,- (Slowakei) bis E 8,- (Türkei)/10 dag, bei Himmelsbach, 4., Naschmarkt 40-45


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige