STANDPUNKT

Veltliner oder Ayran?

Politik | aus FALTER 20/06 vom 17.05.2006

Schnitzerl oder lieber Kebap? Grüner Veltliner oder dieses Ayran? Dirndl oder doch Kopftuch? Was genau die Muslime bei einer Studie im Auftrag des Innenministeriums gefragt wurden, um ihren Integrationswillen zu beweisen, weiß bisher keiner. Dafür hat ÖVP-Ministerin Liese Prokop schon hinausposaunt, dass laut dieser noch unfertigen Studie 45 Prozent der heimischen Muslime nicht an ihrer Integration interessiert seien. Vorsicht, dass das nicht endet wie bei den Franzosen, "diese Zeitbombe" habe Europa "bisher verschlafen", warnte Prokop. Beruhigend, dass die Kanzlerpartei beim Thema Ausländer so ausgeschlafen ist. Strategisch geschickt spricht Prokop mit gespaltener Zunge: Natürlich muss nach diesem Studienergebnis der Integrationsfonds aufgestockt werden - aber Typen, die sich nicht anpassen wollen, sollen sich lieber gleich schleichen. Mit dieser Doppelstrategie wollen die Schwarzen der FPÖ Wähler abluchsen und gleichzeitig trotzdem nicht als unchristliche Ungustln daher kommen. Dass solche Aussagen die Leute gegen Muslime aufhussen, ist den ÖVP-Strategen herzlich wurscht. Natürlich ist es integrationspolitisch vernünftig, Lebenssituation und Weltanschauung zu analysieren. Dabei sollte man allerdings seriös vorgehen. Und nicht vergessen, dass Integration auch heißt, seine Zuwanderer nicht dauernd mit Bürokratie zu quälen und ins Gastarbeiterghetto zu schieben. J. O.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige