FERNSEHEN

Medien | Julia Ortner | aus FALTER 20/06 vom 17.05.2006

Alle wollen irgendwo dazugehören, das ist menschlich. Schönheitschirurgen-Witwe Tatjana Gsell und ihr Prinz Ferfried von Hohenzollern wollen halt so gerne vom deutschen Hochadel akzeptiert werden. Die Reality-Soap "Tatjana & Foffi - Aschenputtel wird Prinzessin" (RTL2, Mo, 20.15 Uhr) gibt unnötige Einblicke in ihre Hochzeitsvorbereitungen und sollte die Eintrittskarte in die adelige Gesellschaft sein. Aber blöd gelaufen, damit haben sich die Möchtegerns bei den hochnäsigen Blaublütlern jetzt total unmöglich gemacht. Der etwas gaga wirkende Prinz mit Spitznamen Foffi keppelt mit seiner dreißig Jahre jüngeren Dumpfbacke ganz kleinbürgerlich über Banalitäten wie dämliches Einparken herum, Frau Gsell lernt essen mit Messer und Gabel oder sich selbstverteidigen wie eine Prinzessin. Bisher tragischer Höhepunkt: Die Barbie-Kopie, die ihren toten Gatten noch übers Grab hinaus für das verheerende Ergebnis ihrer Schönheits-OPs verklagen sollte, sitzt nackt bei einem Maler Modell, um ein "niveauvolles" Bild fertigen zu lassen. Dieses sieht noch schlimmer aus als sie selbst. So traurig, dass man die Peinlichkeit vergißt.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige