Es gibt nur einen Wolfi

Kultur | Klaus Taschwer | aus FALTER 20/06 vom 17.05.2006

MUSIK Am 21. Mai wird Wolfgang Puschnig 50. Der gebürtige Klagenfurter zählt nicht nur hierzulande zu den besten Jazzsaxofonisten. Dennoch hat er sich nie dem "Business" verschrieben und ist ein Wiener Kosmopolit geblieben.

Wahrscheinlich bin ich einer der letzten Vertreter der Hippiekultur", sagt Wolfgang Puschnig. Und man glaubt es ihm aufs Wort, auch wenn sich der Jazzmusiker unmittelbar nach dem Fotoshooting die Haare wieder auf ein unhippieskes Maß zurückstutzen ließ. Marketing in eigener Sache liegt ihm einfach nicht, und selbst die Verwaltung der offiziellen Lebens-und Werkgeschichte überlässt er lieber anderen: "Das hat sich mit dem Alter geändert. Da nimmt man sich selbst nicht mehr so wichtig und lernt eine gewisse Demut."

Vielleicht liegt der mangelnde Überblick übers eigene Ruvre aber einfach auch daran, dass dieses einigermaßen unüberschaubar geworden ist. Puschnig ("ich war eigentlich immer recht fleißig") veröffentlichte bis dato über drei Dutzend Alben unter


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige