BILDERBUCH

Kultur | aus FALTER 20/06 vom 17.05.2006

"Sultan's Palace", "Pharao Resort" oder "Fort Arabesque": Fünf-Stern-Hotels hätten die riesigen Betonskelette werden sollen, die heute als moderne Ruinen in der Wüste der Halbinsel Sinai herumstehen. Die Gründe für die Baustopps sind unbekannt und gewiss vielfältig. Das Künstlerinnenduo Haubitz + Zoche hat die Investitionsgrabmale vor blauem Himmel festgehalten. Die rudimentären Bauformen im Niemandsland deuten verschiedene Archtitektur-Stile an, vom antiken Tempel bis zur orientalischen Palastanlage. Man muss sich den postmodernen Zuckerguss selbst hinzudenken, der die grauen Gerippe für den globalen Massentourismus annehmbar machen würde. Der Fotoband enthält Texte über die Künstlerinnen und über "touristische Sehnsuchtsproduktion" im Allgemeinen.

Haubitz + Zoche: Sinai Hotels. Salzburg 2006 (Fotohof Edition). 96 S., E 29,- / N.S.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige