Alte neue Taschen

Stadtleben | Martina Stemmer | aus FALTER 20/06 vom 17.05.2006

NEUER SHOP In einem kleinen Wiedner Laden gibt's Taschen aus vier Jahrzehnten.

Ihre Bezugsquelle will Nicole Horn nicht verraten. "Sonst kommt ja keiner mehr zu mir", sagt sie. Nur so viel verrät die Neoladenbesitzerin: "Ich bekomme die Sachen von einer älteren Dame, die auch ein Taschengeschäft führt, allerdings nicht in Wien." In ihrem kleinen Shop namens Sellerie in der Margaretenstraße verkauft Horn nagelneue Taschen aus den Vierzigern, Fünfzigern, Sechzigern und Siebzigern. Miniabendbeutelchen, braune Aktenmappen, karierte Stofftaschen mit dicken Schnallen oder klassische Herrenachselklemmer hat die junge Burgenländerin im Sortiment. Vereinzelt sind auch Stücke aus Krokodil-, Seehund-oder Schlangenleder darunter - vor sechzig Jahren nahm man das mit dem Tierschutz noch nicht so ernst. Regelmäßig schaut Horn bei ihrer betagten Geschäfts-partnerin vorbei und stöbert in deren Lager nach neuen Modellen. Dass irgendwann der Nachschub ausbleibt, kann sie sich nicht vorstellen.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige