Kick am Klo

Steiermark Politik | Donja Noormofidi | aus FALTER 20/06 vom 17.05.2006

DROGEN Eine Reihe von Drogentoten in den letzten Monaten sorgt in der Steiermark für Hysterie. Mutige und andernorts bewährte Lösungen wie öffentliche Drogenkonsumräume oder Heroin auf Krankenschein sind hierzulande noch immer ein Tabu.

Anna ist abgemagert und blinzelt ein paar Mal zu oft; ansonsten sieht man ihr aber kaum an, dass sie seit fünf Jahren drogenabhängig ist. Sie sitzt auf der Couch im Kontaktladen der Caritas, wo Drogensüchtige ihre Spritzen tauschen, duschen und Wäsche waschen können. Während ihres Jusstudiums hat Anna angefangen, Heroin zu spritzen, weil sie in einer WG mit Fixern wohnte. Sie weiß, dass es in der Steiermark in letzter Zeit eine Reihe von Drogentoten gab. Ihr Freund, er ist ebenfalls abhängig, habe sogar drei der Opfer vom letzten Entzug persönlich gekannt: "Sie sterben, wenn sie vom Entzug kommen und die Dosis nicht mehr gewöhnt sind."

"Alarmierend", "Eine Serie", schreiben die lokalen Blätter. "Zehn Drogentote in der Steiermark - seit November."


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige