Türken, Araber, Slawen, Neger

Herwig G. Höller | Steiermark Politik | aus FALTER 20/06 vom 17.05.2006

FPÖ Mit einer modifizierten Bundeshymne und ausländerfeindlichen Zwischentönen erkämpft die Brucker FPÖ mediale Präsenz. Und wird sich möglicherweise mit der Staatsanwaltschaft herumschlagen müssen.

Die Bundeshymne solle so bleiben, wie sie ist, die FPÖ habe schließlich auch für den Erhalt der steirischen Landeshymne gekämpft. Nein, er gehe nicht davon aus, dass diese Persiflage strafbar sei. Denn dann, erklärt der steirische FPÖ-Vorsitzende Gerhard Kurzmann, müsste ja selbst der Dichter Heinrich Heine für sein Gedicht "Himmelfahrt" zur Verantwortung gezogen werden.

Der gelernte Germanist Kurzmann zitiert bereitwillig einige Heine-Verse und beginnt gleich von einer Ausländerthematik zu sprechen, die im kommenden Nationalratswahlkampf Schwerpunkt sein werde: Die Österreicher hätten das Gefühl, dass zu viele Ausländer im Land seien. Und dies sei auch nicht durch ein Bedrohungsszenario der Justiz wegzubekommen.

In der Tat, das Landesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige