VOR 20 JAHREN IM FALTER

Vorwort | aus FALTER 21/06 vom 24.05.2006

Zu den schönen Sitten, die leider etwas in Vergessenheit geraten sind, gehören Unterschriftenlisten mit öffentlichen Anliegen. Das Nachrichtenmagazin profil lebte eine Zeit lang ganz gut von der öffentlichen Wut, und auch der Falter bekam etwas davon ab. Ja, die Falter-Inserenten waren sogar besonders kreativ, wie das folgende Beispiele zeigt.

Der Rektor der (so hieß sie damals) Hochschule für angewandte Kunst in Wien teilte per Anzeige mit: "Betrifft: PRÄSIDENTSCHAFTSWAHL: Die ohnehin eingeschränkte Entscheidungsfreiheit einer politischen Wahl mit vorgezeichneten Möglichkeiten wird derzeit durch das oberflächliche Nachholen einer vierzig Jahre unterbliebenen Diskussion ad absurdum geführt. Solange die Situation dermaßen emotionsgeladen ist, müsste der Wahlkampf eingestellt und zu einem späteren Zeitpunkt neu ausgeschrieben werden, da hier in jedem Fall eine nicht mehr sachliche und demokratische Ausgangsbasis gegeben ist.

Wien, 4. April 1986

Oswald Oberhuber - Peter Noever - Wilhelm Holzbauer - Mario Terzic - Kurt Kalb - Hubert Schmalix _ Peter Weibel - Friedrich Achleitner - Christian Reder - Erhard Suess - Alexandra Suess - Heinrich Steinek - Brigitte Christoph - Boris Podrecca - Wolfgang Hutter - Edith Rosenberger - Gerwald Rockenschaub - Heinz Adamek - Georg Fritsch - Rudolf Goessl - Heinz Kolisch - Ivo Podreka - Christian Schneider - Adolf Frohner ..."

Das ist natürlich vorbildlich und könnte auf beinahe jeden heutigen Wahlkampf angewendet werden. Vor allem, wenn man bedenkt, dass unsere wunderbare Universitätsreform ("Liesl, du hast unsere volle Unterstützung!") mit ihrer Autonomie den einzelnen Universitäten hier noch viel mehr Möglichkeiten bietet. Her mit den Inseraten, Rektoren!


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige