DOLM DER WOCHE

Hubert Gorbach

Politik | aus FALTER 21/06 vom 24.05.2006

Hubert Gorbach hat grad nix Besseres zu tun, was Geld abwirft, also bleibt er halt Vizekanzler: Das ist die Essenz jenes Interviews, das die Vorarlberger Nachrichten am Montag abdruckten. Er habe zwar auch nach Peter Westenthalers Ernennung zum BZÖ-Spitzenmann vor, in der Regierung zu bleiben, erklärt Gorbach da, aber wenn sein Freund, der Seilbahnbesitzer Walter Klaus, für ihn einen Job habe, könnte er den Sessel doch vorzeitig räumen. Ein Minister auf Abruf einer Firma - das lässt nicht nur an der Arbeitsmoral, sondern auch an der Redlichkeit zweifeln. Der vielleicht peinlichste Vizekanzler aller Zeiten wirft sich nicht zum ersten Male an den Touristiker ran. Schon vor einem Jahr kündigte der BZÖler an, zu Klaus zu wechseln, wenige Monate danach verkauften die Gorbach unterstehenden ÖBB einen Teil der Bodenseeschifffahrt an - welch Zufall - eben diesen Unternehmer. Gorbach, ein Freunderl fürs Leben.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige