Keppeln gegen Kebab

Julia Ortner Und Nina Weissensteiner | Politik | aus FALTER 21/06 vom 24.05.2006

WAHLKAMPF Jetzt müssen wieder die Ausländer herhalten. Diesmal hacken nicht nur die Blauen auf den Muslimen rum, auch die schwarze Kanzlerpartei macht Stimmung gegen den Islam. Was bieten die Parteien noch alles auf, um die xenophobe Wählerschaft zu bedienen?

Es ist wieder so weit. Der FPÖ-Chef und sein Generalsekretär echauffieren sich jeden Tag, wie schlimm es um Österreich wegen der Muslime bestellt ist. Schweinsschnitzelverbot in den Kindergärten. Die Nikolofeiern abgeschafft. Am Kasernenhof gläubige Rekruten, die der rot-weiß-roten Fahne ostentativ den Rücken zudrehen. Anstatt zu salutieren. "Bald", prophezeit HC Straches rechte Hand, Harald Vilimsky, "haben die Moscheen die Zahl der Kirchen überrundet". Auf der blauen Homepage prangt: "Massenzuwanderung ist soziokulturelle Sprengbombe."

Auch andere wissen nun einiges zu berichten. Der Generalsekretär der ÖVP erzählt von einer jungen Muslima, die "plötzlich nicht mehr in der Schule erschienen ist", weil sie "nach Vorarlberg

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige