WIEDER AM MARKT

Grün, aber oho

Stadtleben | aus FALTER 21/06 vom 24.05.2006

In Nordspanien gibt's eine Vielzahl wunderbarer Kleinpaprika, von denen die roten Pimientos de Piquillo vielleicht die berühmtesten und die grünen Pimientos de Padrón vielleicht die besten sind. In dem Ort, zwanzig Kilometer südlich von Santiago de Compostela, werden die kleinen Grünen in jedem Fenster präsentiert, einfach über der Glut gegrillt und mit reichlich Meersalz bestreut - besser geht fast nicht. Die Pimientos de Padrón sind bekannt für ihre Unberechenbarkeit, etwa jede vierte ist höllisch scharf, sagt man, alle anderen schmecken süß und köstlich. Seit kurzem kann man sich darauf jedenfalls einlassen, und auch wenn die verkauften Portionen winzig und leider auch nicht immer optimal frisch sind: Auf ein dünn mit Öl bestrichenes Blech legen, unter den Grill, bis die Pimientos dunkelbraun zu werden beginnen. Mit Öl und Salz servieren.

Pimientos de Padrón, bei Meinl am Graben, 1., Graben 19.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige