VORWORT

Schwarzweiß

Steiermark Vorwort | Thomas Wolkinger | aus FALTER 22/06 vom 31.05.2006

Gegen Rassismus zu sein, das ist schon einmal gut. Und es ist gut, wenn sich eine ganze Stadt dazu bekennt, dass die Diskriminierung von Menschen aufgrund ihrer Herkunft, Hautfarbe oder religiösen Zugehörigkeit von ganz, ganz gestern und grundsätzlich böse ist. "Rassismus hat in Graz keinen Platz!" Bürgermeister Siegfried Nagl hat es anlässlich der Tagung zum Beitritt der Stadt zur europäischen Städtekoalition gegen Rassismus am Montag gesagt. Liest man den Satz als Aufruf für eine bessere Welt, dann darf man zunächst einmal ruhig ein wenig applaudieren. Man wird sich aber in weiterer Folge die konkreten Maßnahmen anschauen müssen, die in der Stadt zur Verwirklichung dieses Zieles gesetzt wurden und werden. Denn, und darauf hat der Chef des Vereins ISOP, Robert Reithofer, unter Verwendung eines Adorno-Zitats elegant hingewiesen: Politik, die sich als solche ernst nehme, sollte die abstrakte Gleichheit von Menschen nicht nur als Idee verfolgen, sondern vielmehr an einem Zustand


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige