Denver-Clan auf lesbisch

Medien | Gabi Horak | aus FALTER 22/06 vom 31.05.2006

FERNSEHEN Sex in the heterosexual New York ist out, jetzt gehen Frauen mit Frauen ins Bett: Mit "The L-Word" startet auf ProSieben die erste lesbische TV-Serie. Ein Tabubruch, der lange auf sich warten ließ.

Der Skandal ist ausgeblieben. Der ORF hat trotzdem einen Rückzieher gemacht. Sicher ist sicher. Trotz gegenteiliger Ankündigungen im Frühjahr strahlt die gschamige öffentlich-rechtliche Anstalt "The L-Word" doch nicht aus. Bis zur Onlineredaktion hat sich das allerdings noch nicht herumgesprochen: Auf orf.at wird noch immer die Österreich-Premiere des "gefeierten US-Serienhits" im Herbst beworben.

Der deutsche Privatsender ProSieben ist da weniger zimperlich und startet wie geplant am 30. Mai mit der ersten Staffel der Lesbenserie (jeweils Dienstag um 22.15 Uhr). "Lesben-Alarm" titelte die U-Bahn-Zeitung Heute letzte Woche prompt und benutzte die Gelegenheit, um nicht nur eine, sondern gleich einen Haufen nackter Frauen aufs Cover zu hieven.

Sex in the heterosexual New York war gestern,

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige