Dabei sein wäre alles

Kultur | Armin Thurnher | aus FALTER 22/06 vom 31.05.2006

ESSAY Vor der Weltmeisterschaft: Kroatische Impressionen aus der Perspektive Österreichs, des ewigen Verlierers.

Muss das Publikum über die Umstände Bescheid wissen, unter denen ein Artikel geschrieben wird? Um den Autor herum duften Rosen, strotzen Rosmarinsträucher, stehen Lavendelbüsche kurz vor dem Aufblühen. Ginster leuchtet durch Oliven und Pinien; auf dem Steinboden spielt helles Sonnenlicht mit dem Schatten von Wein-und Feigenlaub, dalmatinische Frühlingslüfte wehen, gleich wird er eine Flasche Malvazija öffnen und einen Branzino auf den Grill legen.

Das schreibt der Autor nur zu seinem eigenen Trost, denn Dienstagabend vergangener Woche saß er fast allein mit dem kroatischen Personal in einer riesigen Strandpizzeria, die schon nach jenen Tausenden Deutschen und Österreichern roch, die sich demnächst hier schwitzend aneinander drängen, volllaufen und von riesigen Lautsprechern beschallen lassen werden. Im Fernsehen lief Kroatien gegen Österreich, und die kellnernden


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige