Fragen Sie Frau Andrea

Der Anton

Stadtleben | aus FALTER 22/06 vom 31.05.2006

Liebe Frau Andrea,

neulich im Zug, kurz vor der Ankunft am Südbahnhof, ging der Blick in meinem Abteil Richtung Arsenal. Der stumme Mitreisende mir gegenüber wurde plötzlich gesprächig und murmelte mit glasigen, auf den Fernsehturm gerichteten Augen: "Schau, schau, da Anton." Was ist ein Anton? Und warum nennt ein Bahnpassagier ausgerechnet diesen Turm Anton? Ist das der Name dieses Turms? Aber warum Anton?

Mit freundlichen Grüßen, Gerald Svoboda, Margareten

Lieber Gerald,

der Turm, den man vom Südbahnhof aus sehen kann, ist der 1975 fertig gestellte Funkturm Wien-Arsenal der Telekom Austria (auch als Postturm oder abgekürzt RiFu Arsenal bekannt). Die 155 Meter hohe Stahlbetonprimel befindet sich beim Technologiezentrum Arsenal (vormals Fernmeldebetriebsamt) der Telekom Austria im Zentrum des historischen Militärkomplexes Arsenal im 3. Bezirk. Er dient als Antennenstandort für Richtfunkstrecken und seit 1998 auch für UKW-Radioprogramme. Im Unterschied zum Donauturm ist der Postturm für die Öffentlichkeit nicht zugänglich, obwohl sich immer wieder Touristen ins Arsenal verirren, die eigentlich den Donauturm aufsuchen wollten. Die Bezeichnung "Anton" für einen Turm kommt aus der deutschen Kriegsmarine. Die bezeichnete die Geschütztürme ihrer Schlachtschiffe mit den Namen des deutschen Buchstabieralphabets: Anton, Berta, Cäsar und Dora. Möglich auch, dass der Turm Ihren Mitreisenden wegen seines strategisch günstigen Standpunkts an Anton Polster erinnerte.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige