TIER DER WOCHE

Bruno brüllt


Peter Iwaniewicz
Stadtleben | aus FALTER 22/06 vom 31.05.2006

"Tiere um uns / haben natürliche Feinde /

das, was sie brauchen, wäre ein Freund"

Blumfeld

Eigentlich hätte ja alles so schön sein können. Nachdem die Schutzgemeinschaft Deutsches Wild den Braunbären zum "Wildtier des Jahres 2005" gewählt hatte und von einer "Hoffnung auf Rückkehr" gesprochen hatte, sehnten Naturschutzorganisationen und Politiker dieses medial gut zu verwertende Ereignis herbei. Das Wort "Problembär" wurde seit Jahren nur mehr für übergewichtige Männer verwendet, die in farbenfrohen Strickwollpullis an öffentlichen Orten ihrer Exfreundin nachweinten. Also sah man in Bayern freudig dem Asylantrag eines Bären mit Migrationshintergrund entgegen. Doch als er tatsächlich kam, zeigte sich dieser völlig integrationsunwillig, verlangte nach Hammelbraten, aß dann aber nicht alles auf und war auch nicht bereit, an einer Pressekonferenz mit wichtigen Menschen teilzunehmen. Also wurden diese zu peinlichen Stellungnahmen genötigt. Eine Chronologie des Schreckens: Ministerpräsident

Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl inklusive Online-Zugang, um diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext zu lesen.
Holen Sie sich hier Ihren Online-Zugang und lesen Sie diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige