PRESSESCHAU

Medien | Gerald John | aus FALTER 23/06 vom 07.06.2006

Österreichs Politiker antworten nicht auf Fragen und weichen ständig aus? Nichts im Vergleich zu dem, was drei Kollegen des deutschen Spiegel durchmachten. Ihr Interviewpartner, Irans Staatschef Mahmud Ahmadinedschad, drehte den Spieß gleich um und nahm die Redakteure ins Kreuzverhör. "Hat sich der Holocaust wirklich ereignet?", fragte der persische Problempräsident einmal locker in den Raum, um seine Besucher dann wieder festzunageln: "Sind Sie befugt, alles darüber zu schreiben?" Geduldig standen die eigentlichen Fragesteller Rede und Antwort, als Ahmadinedschad immer wissbegieriger wurde. "Wie lange, glauben Sie, muss das deutsche Volk die Geisel der Zionisten sein? Wann ist das zu Ende - in 20, 50, 100 Jahren? Warum darf das deutsche Volk nicht das Recht haben, sich zu verteidigen?" Die Spiegel-Journalisten wahrten die Contenance und bedankten sich zum Schluss noch artig für das Interview. In Deutschland hätte das Gespräch nicht in so amikaler Atmosphäre enden müssen. Wollte die Polizei den Holocaustzweifler abführen, hätte sie gute Argumente.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige