Wer bietet mehr?

Kultur | Thomas Prlic Und Gerhard Stöger | aus FALTER 23/06 vom 07.06.2006

MUSIK Jahrzehntelang war Österreich ein weißer Fleck auf der Landkarte internationaler Großfestivals, durch Frequency & Co lassen sich inzwischen auch hier die Massen mobilisieren. Kleinere Veranstalter wie Wiesen können im Marktgerangel um Besucherzahlen und große Bandnamen kaum noch mithalten.

Erfahrene Festivalbesucher warnen eindringlich davor, Zelte unbeaufsichtigt offen stehen zu lassen. Wer sein Hab und Gut schützen will, bringt lieber ein Vorhängeschloss am Zelteingang an. Und zwar weniger, um der Bedrohung durch diebische Campingkollegen vorzubeugen, als um zu verhindern, dass andere Festivalbesucher ihr großes Geschäft in Nachbars Unterschlupf verrichten - was angeblich gar nicht so selten vorkommt.

Überhaupt sollte man beim Festivalbesuch auf Überraschungen aller Art gefasst sein: Spontane Freundschaftsbezeugungen illuminierter Unbekannter gehören genauso dazu wie Aufforderungen freundlicher Fremder, unbedingt einen kräftigen Schluck des mitgebrachten Hochprozentigen


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige