Und nochmal von vorn

Stadtleben | Florian Holzer | aus FALTER 23/06 vom 07.06.2006

NEUES LOKAL Das, was früher das Café Haag und dann einiges anderes war, ist jetzt wieder ein Kaffeehaus.

Die Nachfrage sei einfach da gewesen, meint Thomas Lirsch vom neuen Café im Schottenstift, weshalb Geschäftsführer und Betreiber Andreas Filipczak eben nicht wieder einen Italiener machen wollte. Obwohl er in dieser Sparte - ihm gehört das Tartufo am Floridsdorfer Spitz - eigentlich recht erfolgreich war und ja auch Thomas Lirsch und Küchenchef Gerhard Bernhauer in diesem kulinarischen Winkel ihre Erfolge feierten (Novelli). Aber da das Café Haag sehr vielen Wienern noch so im Gedächtnis sei, meint Lirsch, müsse man da eben flexibel sein. Wobei man sagen muss, dass das Haag ja so super nicht unbedingt und immer war. Aber es machte halt 1997 zu, und danach kam Pizza-Hut, und das reichte auch schon, um aus dem ziemlich finsteren und streng patinierten Kaffeehaus mit einem der schlechtesten Kaffees in der gesamten Uniumgebung einen Kaffeehausmärtyrer zu machen.

Man habe bei der


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige