Die große Illusion

Steiermark Politik | Thomas Wolkinger | aus FALTER 23/06 vom 07.06.2006

BETTELVERBOT Die Stadt Fürstenfeld hat seit kurzem ein totales Bettelverbot. Nur eines hat sie nicht: Bettler. Dafür hat Graz viel zu viele. Oder vielleicht doch nicht? Politik zwischen Radikalität und Ratlosigkeit.

Geza Standi bettelt um eine Anzeige. Bei nächster Gelegenheit und hinreichend schönem Wetter will sich der grüne Gemeinderat im Zentrum der oststeirischen Stadt Fürstenfeld auf den Gehsteig setzen und Passanten um ein paar Cent anschnorren. Das ist verboten. Zumindest in Fürstenfeld, wo der Gemeinderat vor mehr als zwei Monaten mit den Stimmen der ÖVP und des BZÖ in österreichweit einmaliger Weise ein totales Bettelverbot beschlossen hat (siehe Falter 14/06 und 16/06). Ein Verbot, das auch Betteln "in nicht aufdringlicher Weise wie durch Sitzen und Stehen vor Gebäuden, durch Knien auf Straßen" einschließt. "Liegen" wird zwar nicht ausdrücklich erwähnt, dürfte aber ebenfalls von der sorgfältig formulierten Verordnung umfasst sein. Wer in Fürstenfeld dennoch

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige