Wärme gegen Wärme

Fabian Wallmüller Und Franz Niegelhell | Steiermark Kultur | aus FALTER 23/06 vom 07.06.2006

ARCHITEKTUR Dass soziale Fragen in der Architektur zunehmend wichtiger werden, zeigt das Grazer Haus der Architektur. Nun bei den Architekturtagen.

Auf die Auflösung der Kleinfamilie, die Ich-AGs mit ihren oftmals prekären Arbeitsverhältnissen und die Überalterung der Gesellschaft muss Wohnbau reagieren. Und zwar nicht mit Fassadengestaltung", sagt Gabu Heindl. Sie ist Vorstandsmitglied im Grazer Haus der Architektur (HdA). Ihr Kollege Markus Bogensberger ergänzt: "Bis zu vierzig Prozent der Kinder wachsen heute in alleinerziehenden Familien auf. Ein Umstand, auf den im Wohnbau kaum reagiert wird." Beide meinen, dass es höchst an der Zeit sei, verschiedene neue Wohnkonzepte zu thematisieren. Zur Patchworkfamilie beispielsweise gäbe es kaum architektonische Vorschläge. Und der Wohnbau ist nur eines der Themen, an dem sich im Moment essenzielle soziale Tendenzen der Gesellschaft veranschaulichen lassen.

Mit ihren Kolleginnen und Kollegen haben Heindl und Bogensberger deswegen auch das

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige