WAS WAR/KOMMT/FEHLT

Politik | aus FALTER 24/06 vom 14.06.2006

WAS WAR

Spitzel im Klonkrieg Programmatische Unterschiede zwischen FPÖ und BZÖ gibt es bekanntlich wenige bis gar keine. Aber das Informationsniveau ist offenbar nicht dasselbe. Aus diesem Grund beauftragte der Kärntner FPÖ-Chef Franz Schwager Privatdetektiv Dietmar Guggenbichler, um Details über Jörg Haiders Rolle in den Affären Hypo Alpe-Adria, Styrian Spirit und FC Kärnten zutage zu fördern. Als er auch das Privatleben des Landeshauptmanns ausforschen sollte, stellte Guggenbichler, der in der Lucona-Affäre bekannt wurde, die Arbeit ein und ging - für einen Detektiv reichlich untypisch - an die Öffentlichkeit: "Was unter die Gürtellinie geht, ist nicht mein Ding."

WAS KOMMT

Gefängnis für Wien Die Bundesimmobiliengesellschaft (Big) und die Baufirma Porr verhandeln derzeit über den Bau des geplanten zweiten Wiener Straflandesgerichts mit angeschlossener Justizanstalt. Das Gebäude soll bis 2009 auf einem zwei Hektar großen Grundstück in der Baumgasse 131 in Wien-Landstraße errichtet werden. Porr war im Februar als Bauwerber in einem Ausschreibungsverfahren an erster Stelle gereiht worden. Sollten die Gespräche scheitern, käme die nächstgereihte Baufirma zum Zug. Das neue Gefängnis mit 535 Haftplätzen soll die notorisch überfüllte Justizanstalt in der Josefstadt entlasten.

WAS FEHLT

Standort für Haus der Geschichte Die Historikergruppe zur Vorbereitung eines Republiksmuseums kam vergangene Woche zu dem Schluss, dass eine Unterbringung im Heeresgeschichtlichen Museum eine zu starke Konnotation mit der Kriegsgeschichte haben würde. Trotzdem präferiert Bundeskanzler Wolfgang Schüssel weiterhin das Arsenal, da "bisher keine überzeugenden Alternativen gefunden" wurden. Bis Ende Juni will nun das von der Regierung eingesetzte fünfköpfige Expertenkomitee einen Bericht vorlegen, in dem Vorschläge für Organisationsform sowie Standorte für das Haus der Geschichte enthalten sein werden.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige