"Ein echtes Werbeferkerl"

Nina Weissensteiner | Politik | aus FALTER 24/06 vom 14.06.2006

BZÖ Auch Jörg Haiders ehemaliger Fachmann fürs Grobe ist wieder da. Gernot Rumpold schupft Peter Westenthalers Wahlkampf. Was wird der berüchtigte Werber diesmal aufbieten?

Es war ein Volltreffer: Dem roten Kanzler fehlten die Worte, als sein blauer Herausforderer mitten im TV-Duell plötzlich das flache Ding mit den schwindelerregenden Zahlen hervorkramte und auf den Tisch klotzte. Triumphierend rückte Jörg Haider so die Privilegien des vermeintlichen Arbeiterkammerbonzen ins Bild, während der verdutzte Franz Vranitzky alles hilflos über sich ergehen lassen musste.

Das sogenannte "Taferl", das noch einige Male zum Einsatz kam, zählt mittlerweile zu jenen Symbolen, die für Jörg Haiders Aufstieg in den Neunzigern stehen. Seit kurzem ist sein Erfinder wieder am Werken, diesmal, um Haiders politischen Ziehsohn Peter Westenthaler zu puschen. "Auf das Taferl bin ich noch immer stolz", sagt Westenthalers Werbeguru. "Der Clou daran war, dass der Vranitzky dauernd draufschauen musste,

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige