Auf der Schulbank

Politik | Nicola Löwenstein | aus FALTER 24/06 vom 14.06.2006

GELD Weil die Bank Austria-Creditanstalt Schulen sponsert, darf sie während des Unterrichts in den Klassen Kunden keilen.

Elke Popofsits ist empört. Ihr 14-jähriger Sohn hat ein Konto eröffnet - während des Unterrichts und ohne ihr Einverständnis. Popofsits junior besucht die vierte Klasse der Kooperativen Mittelschule (KMS) am Loquaiplatz in Wien-Mariahilf, die von der Bank Austria-Creditanstalt (BA-CA) gesponsert wird. Mitte März besuchte ein Mitarbeiter der Bank die vierte Klasse und hielt, als die Schüler eigentlich Mathematik, Deutsch oder Physik büffeln sollten, einen etwa zweistündigen Vortrag. Dabei schilderte er den Jugendlichen vor allem die Vorteile der sogenannten Mega Card, die ab einem Alter von 14 Jahren selbstständig beantragt werden kann. Die glücklichen Besitzer können damit - allerdings ohne Überziehungsrahmen - Geld von einem Jugendkonto abheben, die Zustimmung der Erziehungsberechtigten ist nicht erforderlich. Die Mehrzahl der Viertklassler vom Loquaiplatz


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige