PRESSESCHAU

Medien | Gerald John | aus FALTER 24/06 vom 14.06.2006

Das Vorspiel war lange und intensiv. Tausende Feuilletonspalten wurden gefüllt, noch mehr Buchseiten bedruckt. Keine Perspektive blieb ausgeblendet, keine Randgruppe, vom Skinhead bis zur Hure, unterbelichtet. Psychologen entschlüsselten die Rituale, Schiedsrichter erklärten die Regeln, Sexualforscher deckten den stimulierenden Effekt des Mitfieberns auf. Menschenrechtler geißelten den Rassismus der Fans, Schriftsteller ergötzten sich an der Ästhetik des Spiels, Ökonomen analysierten die sportlichen Auswüchse der Globalisierung, Ärzte warnten vor toxischen Blasen wegen zu enger Fussballschuhe. Kaiser hielten Hof, Helden nahmen Huldigungen entgegen, Versager Spott. Noch nie vor einer Fußball-WM hatten sich Journalisten, Intellektuelle und Experten so verbissen den Kopf zerbrochen. Und dennoch: Den schönsten Beitrag zur Vorfreude leistete der Kurier mit einer simplen Idee. Die Tageszeitung druckte alle 644 WM-Spiele der Geschichte samt den 1916 Torschützen ab. Mehr braucht der Fußballnerd eigentlich nicht. Außer vielleicht noch sämtliche Aufstellungen aus 72 Jahren.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige