The Wizard of Oz

Kultur | Nicole Scheyerer | aus FALTER 24/06 vom 14.06.2006

KUNST Magier der Massen oder aufklärerischer Künstler-Wissenschaftler? Olafur Eliassons Installationskunst befriedigt viele Bedürfnisse. Jetzt hat der dänische Künstler den Friedrich-Kiesler-Preis erhalten.

Am Anfang war ein Regenbogen, und dieses biblische Hoffnungszeichen sollte nicht trügen. Der Beginn der steilen Karriere von Olafur Eliasson wird gerne mit seiner Arbeit "Beauty" (1993) datiert. Eine äußerst simple Anordnung: Von der Decke fallen Wassertropfen zu Boden, deren Beleuchtung die Spektralfarben sichtbar macht. Mit sparsamen Mitteln große Wirkungen zu erzielen, das gehört zu den Stärken des 39-jährigen Künstlers. Hinzu kommt eine Leidenschaft für die Naturwissenschaften und eine hohe Raumsensibilität. Für diese Qualitäten wurde Eliassons Werk letzte Woche in Wien mit dem Friedrich-Kiesler-Preis ausgezeichnet.

Niemand würde auf die Idee kommen, Eliassons Regenbogen mit dem Symbol der Friedens-oder der Schwulenbewegung in Verbindung zu bringen. In der ephemeren


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige