Mathematik und Melodie

Kultur | Sebastian Fasthuber | aus FALTER 24/06 vom 14.06.2006

MUSIK Die österreichische Postrockneuentdeckung Your Ten Mofo stellt beim Daneben-Festival in der Szene Wien ihr erstes Album vor.

Dem Genre Postrock wird landläufig eine gewisse Kopflastigkeit nachgesagt. Nicht ganz zu Unrecht: Wo die Musik bisweilen wie ein mathematischer Algorithmus abgespult wird, kommen Bauch und Gefühl naturgemäß etwas kürzer. Fast eine Dekade nach der Blütezeit von Tortoise und Konsorten beweist nun eine junge österreichische Band, dass sich Tüfteleien und Emotionalität sehr gut in Einklang bringen lassen.

Das erste Album von Your Ten Mofo mit dem schwer zu memorierenden Titel "Things Change While Helium Listen to Everyone" ist im Feld Instrumental/Elektronik hierzulande das wohl erstaunlichste Debüt seit Radians ersten Schritten Ende der Neunzigerjahre. Obwohl sie an Traditionen wie eben Postrock, aber auch Krautrock und Indie-Shoegazertum anknüpft, hat die Band früh zu einem erstaunlich eigenständigen Sound gefunden.

Das zu Studienzwecken aus dem Oberösterreichischen


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige