PHETTBERGS PREDIGTDIENST

5 Ochsenziemer vom Dehner

Stadtleben | aus FALTER 24/06 vom 14.06.2006

... Blut ist Trank und Fleisch ist Speise

doch der Herr bleibt gleicherweise ...

Wer ihm nahet mit Verlangen

darf ihn unversehrt empfangen ...

(Aus der Fronleichnamssequenz)

Das Fronleichnamsfest umklammert die libertinäre Ecke der Kirche und sichert sie von ipsissima Jesus her in die nun folgenden Jahrhunderte hinein, dass sie nicht verloren gehen, Jesu wilde Ideen, wie er alle speiste mit fünf Broten und drei Fischen, sowie auch mir die Fresssucht abhanden kommt, wenn mich was Sinnliches zu umschließen beginnt. Aber Jesus hatte seinen Leib im Sinn. Und also werden spätere Bluejeanspäpste Bullen schreiben, in denen sie die Leute auffordern, gewaschen und mit Femi-und Kon-Domen in die Dome zu kommen, um sich in die Schritte der anderen schmiegen zu können. Fronleichnam erinnert uns, wie das Jüngelchen am Ölberg sein Laken verlor, als er vor den Polizisten nackt floh. Das ist mein Leib, das ist mein Blut!

Am Tag danach bin ich quer durch Wien in den Huma-Markt gefahren mit dem Autobus 73A von Simmering weg am Schloss Neugebäude vorbei zu Tiernahrung Dehner, wo es die Ochsenziemer um sieben Euro gibt. Mit fünf Ochsenziemern fuhr ich heim und setzte mich vor das Prückel aufs Bankl am Ring, wo der Autobus ankommt! Und drei Minuten später kam Tobias vorüber, der mich letztens sadomasote. Drei Minuten! Er schlenderte des Weges! Wunderbar, Abend kam und der Stadtpark lag sowieso gegenüber! Die Mäuse, die Dummen, essen Ochsenziemer lieber. Jedenfalls sichere ich die Ochsenziemer jetzt für meinen Arsch, sie unversehrt zu empfangen, und enthalte sie den verfressenen Mäulern der Mäuse. Kaufe ihnen Gugelhüpfe beim Billa, in diesen neuen wunderbar festen durchsichtigen Plastikfolien, und schnippsle ihnen Löcher mit dem Stanley-Messer hinein. Da staunen die Mäuse! Und wenn sie die Gugelhüpfe verspeisen, setzen sie sich oft im Yogasitz in sie hinein, als seien es Kathedralen. Und ich staune und schau ihnen zu. So haben wir alle etwas vom Fortschritt!

Die ungekürzte Version des "Predigtdienstes" ist über www.falter.at zu abonnieren.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige