Ein Brett vor dem Bauch

Steiermark Kultur | Tiz Schaffer | aus FALTER 24/06 vom 14.06.2006

MUSIK Die wendige Grazer Gitarren-Schlagzeug-Walze Reflector beschwört mit ihrem gelungenen Album "Phantoms" die vom Punk beseelten Geister der Metalavantgarde.

An den dichten, komprimierten und straffen Gitarrenwänden auf Reflectors aktuellem Longplayer "Phantoms" kann man sich den Schädel einrennen. Wände, die sich schwer, behäbig und gewaltig auftürmen, aber auch in punkiger Rohheit - vermittelt durch repetitive Härte - für Druck sorgen können. Dazu ein ungestüm, aber diszipliniert polterndes Schlagzeug. Das Album eint stimmig alle Seiten, die man vom Grazer Zweimannunternehmen bisher gewohnt war: das düster-schaurige Antlitz von Metal, die Kraft des Punk und die zornige Erdung im Noise-Rock.

"Für die klassischen Metalfans gelten wir eher als Künstlerdeppen", meint der Schlagzeuger David Reumüller. Eine Einschätzung, die wohl eher an der Engstirnigkeit der Genrepuristen als an den schweren und wuchtigen Gitarrenpranken der 1997 ins Leben gerufenen Combo liegt. Auch wenn


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige