Neue CDs

Zwischen Glamour und Lüge

Steiermark Kultur | aus FALTER 24/06 vom 14.06.2006

Lady Lynch

"Lady Lynch"

Glamourös, sleazy und anständig holprig. So kommt die erste Veröffentlichung der Grazer Indierockcombo Lady Lynch des Weges. Und ungeniert, da gibt es keine Scheu vor Dissonanzen oder Rhythmusschwankungen. Was dem Charme dieses gemischten Vierers keinen Abbruch tut. Den Ton geben aber die Damen an. Der weibliche Gesang manövriert sich - in einer nonchalanten Angewidertheit - vorbei an den schroffen Ecken und Kanten der im unteren Tempobereich angesiedelten Rockskizzen. Mit ein bisschen mehr Lärm und Ekstase könnten sie geradezu dem Noise-Rock der legendären Pussy Galore Konkurrenz machen, die Yeah Yeah Yeahs lassen auch schön grüßen, so virtuos wie Sonic Youth werden sie wohl nie werden. Wahrscheinlich würde ihnen ein Mehr an Perfektionismus nicht mal gut tun.

Couscous

"Martin Max Offenhuber"

Pumpkin Records/Trost

Liebenswerte Versponnenheiten und Pop mit hohem Abseitigkeitsfaktor finden immer einen Platz auf dem im steirischen Wies beheimateten


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige