VOR 20 JAHREN IM FALTER

Vorwort | aus FALTER 25/06 vom 21.06.2006

Am 8. Juni 1986 wurde in einer Stichwahl jener Mann ins Amt des Bundespräsidenten gewählt, den der Falter als "Aal mit Ohren" zu bezeichnen pflegte: Kurt Waldheim. Zuvor gab es im Falter ganzseitige Inserate von Initiativen gegen den Zynismus der Weißwähler, die sagten: Gebt uns, was wir verdienen, so sieht Österreich eben aus.

Die erste Anzeige trug den Titel "Erklärung" und war unterzeichnet mit "Christian Ludwig Attersee, Erika Pluhar, Peter Turrini, Luigi Blau, André Heller und Lukas Resetarits - Initiative 8. Juni": "Wir haben im ersten Wahlgang Frau Freda Meissner-Blau unsere Stimme gegeben, sind nicht im Geringsten Sympathisanten der SPÖ in ihrem derzeitigen Gesamtzustand und halten aus diesen und anderen Gründen Dr. Steyrer nicht für den idealen Bundespräsidentschaftskandidaten. Gemessen an Dr. Kurt Waldheim scheint er uns allerdings der bei weitem geringere Schaden für unser Land zu sein. Dass einer, höflich formuliert, ein tragisch schlechtes Gedächtnis besitzt, ist keine ausreichende Qualifikation für das höchste Amt im Staate ..."

Das zweite Inserat stammte von der Gruppe "Neues Österreich": "Waldheim verhindern! Von diesem Mann hat der ehemalige englische Außenminister Lord Carrington gesagt: ,Er hat ein so dickes Fell, dass er kein Rückgrat braucht.' Ein Bundespräsident Waldheim stünde für Opportunismus, Lüge und Schande für unser Land ..." Genützt hat beides nichts. A.T.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige