"Ein Nullsummenspiel"

Kultur | Stefan Apfl | aus FALTER 25/06 vom 21.06.2006

LITERATURZEITSCHRIFT Ob als Herausgeber, Geschäftsführer oder Kurator: Wenn "Volltext"-Chef Thomas Keul Feder führt, scheint der Erfolg garantiert.

Der Raum, in dem Thomas Keul bis zu sechzig Stunden die Woche verbringt, misst etwa acht Quadratmeter. Durch das Fenster sieht man in einen Innenhof. Neben dem Tisch ein Stapel Zeitschriften und ein Bücherregal - von Adalbert Stifter über Perry Rhodan bis hin zu Christine Nöstlinger reicht der eigenwillige Kanon.

Hier arbeitet Thomas Keul, Herausgeber der zweimonatlich erscheinenden Literaturzeitschrift Volltext und Geschäftsführer des dahinter stehenden Volltext Verlags. Schon seit der ersten Ausgabe im Juli 2002 ist die Wiener Zeitschrift mit 50.000 Stück die auflagenstärkste ihrer Art im deutschen Sprachraum. Nur ein Drittel der Auflage wird hierzulande verkauft, der Rest in Deutschland und der Schweiz kolportiert. Die aktuelle Ausgabe enthält das jährliche Bachmann-Preis-Special mit Texten der und über die am Literaturwettbewerb


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige