Einer will gewinnen

Kultur | Gerrit Bartels | aus FALTER 25/06 vom 21.06.2006

PORTRÄT Der Leipziger Clemens Meyer hat mit seinem Debüt "Als wir träumten" Street Credibility bewiesen und Furore gemacht. Nun will er beim Bachmann-Wettbewerb unbedingt einen Preis holen.

Clemens Meyer ist angeschlagen. Er hat sich am Vortag das WM-Spiel in Leipzig angesehen, Niederlande gegen Serbien-Montenegro, nicht im Stadion, aber auf einer Leinwand in Stadionnähe. Die gute Stimmung, die vielen Biere - das schlaucht. Er muss an diesem Montagmorgen erst einmal was essen und schlägt vor, das Gespräch gleich in einer Restauration der zweistöckigen Einkaufsmeile des Leipziger Hauptbahnhofs zu führen. Trotz seines Katers ist Meyer auskunftsfreudig: "Wenn ich abends getrunken habe, komm' ich am nächsten Tag immer ins Reden."

Clemens Meyer ist heuer im Frühjahr für seinen Debütroman "Als wir träumten" für den Preis der Leipziger Buchmesse nominiert worden und dort einer der am heftigsten umjubelten jungen Schriftsteller gewesen - auch wenn das Rennen dann Ilija Trojanow gemacht


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige