God Was in the House

Kultur | Wolfgang Kralicek | aus FALTER 25/06 vom 21.06.2006

FESTWOCHEN-TAGEBUCH Letzte Woche: Gruseln mit Grischkowez, Kirchgang mit Ödipus, Bildertheater mit David Gray, Ausklang mit Canetti.

Während andere im Biergarten saßen oder wichtige Fußballspiele verfolgten, hockte der "Falter"-Kritiker von Anfang Mai bis Mitte Juni fast jeden Abend im Theater. Damit die Festwochen-Verweigerer wissen, ob sie etwas versäumt haben, führte er auch heuer Tagebuch.

Dienstag, 13. Juni: Liebes Tagebuch! Auch Festivalmacher sind nur Menschen. Sie haben sogar Gefühle. Marie Zimmermann etwa, die Schauspieldirektorin der Festwochen, ist eine treue Seele. Wenn sie einen Künstler liebt, dann holt sie ihn immer wieder. Der Russe Jewgenij Grischkowez war in vier Jahren Zimmermann heuer schon das fünfte Mal (!) bei den Festwochen. Ich habe dafür vollstes Verständnis. Grischkowez ist ein Guter, und es spricht nichts dagegen, ihn einmal im Jahr hierzuhaben. Heuer war der begnadete Geschichtenerzähler mit "po Po" ("Über Poe") im Schauspielhaus, und zweierlei war


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige