PHETTBERGS PREDIGTDIENST

Schande: Bush auch noch im Lande!

Stadtleben | aus FALTER 25/06 vom 21.06.2006

Gott, unser Vater ... lass nicht zu, dass die Finsternis des Irrtums über uns Macht gewinnt ...

Tagesgebet (am 13. Sonntag im Jahreskreis)

Bush, der wohl elendste Wurm der Erde, trifft dieser Tage in Wien ein, um Europa in den Arsch zu kriechen! Wie kann der leben, wie jeden Tag Schlaf finden, wo so viele Menschen im Irak Tag für Tag den Tod finden? Zieht er sich täglich einen frischgewaschenen Pyjama an, legt sich neben seine Frau und schläft ein? In einem frischgewaschenen Laken? Überzieht die Erde mit dem schrecklichsten Krieg und vermag jeden Tag frisch zu schlafen? Ich, der ebenfalls gut schläft und sagenhaft viel und oft, bin ja glücklich und vollkommen ohne Einkommen nun, seit Jahren kann ich niemanden mehr bezahlen, der mir die Betten frisch überzieht. Sodass also mein Bettzeug seit meinem Hinauswurf bei ATV stinkt nach Wichsflecken, weil die Millionen Milben sich daran nähren, und ihren Stoffwechsel ausscheiden, sodass deren Kot unbeschreiblich stinkt, sodass also der US-Präsident viele Angestellte sich hält, damit die seine Bettüberzüge tagtäglich schrubben, damit sie nicht fäulen. Du kannst also jede Minute ins Schlafzimmer der Bushs gehen, und es wird nicht stinken. Aber kannst seit Jahr und Tag zu jeder Sekunde in mein Kabinett kommen, wo Millionen Milben, Motten, viele Quadratzentimeter Lurch und Hunderte Mäuse ihre Heimat haben in meinem Bett und rundherum, denn die Mäuse fanden ein Loch in meiner Couch, wo sie wenige Augenblicke nach mir hineinhüpfen, und im finsteren Bettzeugraum, den schon zwei Jahre niemand mehr öffnete, und wo die Mäuse ihre größte denkbare Heimeligkeit sich nun bereiten. Sie lieben mich mehr, als der Bush verflucht wird hienieden. Denn wie glückselig lebe ich, ohne irgendein Geld, aber mit einer Kolumne im 15. Jahr, mit den Menschen im Bus der Linie 57A, wo ich durchaus gewaschen durch die Stadt reise, manches Mal, und sie nicken mir zu. Obwohl ich genau weiß, es sind alle braun hier im Lande, erfuhr ich erst viele Jahre, nachdem ich hier in Wien zu siedeln begann, dass sie SPÖ-Mitglied sind, alle, die ich braun dachte. Und nun werden sie alle fluchen, dass der Bush sich erfrecht, Wien auch noch zu beflecken, die "Amis" wie sie alle sagen, und alles aufrechnen, was die schweinischen Nazis der Erde angetan haben. Denn es hat doch alles mit den Nazis begonnen! Hätten die USA und ihre Alliierten Europa von den Verbrechen nicht gerettet, wären die USA nicht an diesem schrecklichen "Helfersyndrom" erkrankt und hätten Kongo, Vietnam, Kambodscha usw. nicht zu "retten" begonnen. Und natürlich Großbritannien und die kapitalistische Ölmafia, die verhindert, dass nicht längst schon Autos mit anderen Kraftmitteln fahren und nun den Irak verwüsten. Wie kann Bush leben mit so einem unglaublichen Verbrechen am Buckel, den Irak mit so einem schrecklichen Krieg zu überziehen? Wie kann der leben damit? Und die englische Königin, die nicht wahnsinnig wurde, als Blair, das Schwein, da mittat. Zumindest wahnsinnig hätte sie werden müssen. Ich spucke aus vor George W. Bush!

Die ungekürzte Version des "Predigtdienstes" ist über www.falter.at zu abonnieren.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige