WIEDER AM MARKT

Bester Salat der Welt

Stadtleben | aus FALTER 25/06 vom 21.06.2006

Eh klar soll man mit Superlativen vorsichtig umgehen. Nur ist der Forellenschluss, dessen Heimat irgendwo im weststeirisch-kärntnerischen Grenzland angesiedelt wird und der die längste Zeit außer in privaten Gemüsegärten ebendort oder am Kaiser-Josefs-Markt in Graz nicht anzutreffen war, halt einfach ganz außerordentlich super: verwandt mit dem Romanosalat, aber mit etwas fleischigeren, knackigeren Blättern, die außerdem noch zart bitter und köstlich chlorophyllig schmecken. Besonders aber vor allem das Design: Der Forellenschluss verfügt über eine Art Carmouflage-Fleckung. Mit ordentlich Kernöl, Apfelessig, Dijon und hauchdünn geschnittenen Frühlingszwieberln in der großen Schale serviert einfach der absolute Salattraum. Alte Sorte, die jetzt wieder angebaut wird, Prädikat: wertvoll.

Forellenschluss, bei Berber, 4., Naschmarkt Stand 341-343.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige