Wilde Kerle

Steiermark Stadtleben | Thomas Wolkinger | aus FALTER 25/06 vom 21.06.2006

INTEGRATION Spielen für eine bessere Welt: Der FC Grüner Stern bringt Migrantenkinder von der Straße auf den Fußballplatz.

Manchmal", sagt Gerhard Jagersbacher, "tut einem das Herz schon weh." Dann zum Beispiel, wenn die Kinder nach dem Training zu ihm kommen und ihn um ein paar Euro anschnorren. Damit sie sich ein Abendessen kaufen können. Jagersbacher weiß um die "sozialen Katastrophen", die zu Hause auf seine Schützlinge warten. Seit Jahren fährt er mit einem Bus des Sozialamtes durch die Grazer Peripherie, immer dann vor Ort, wenn es irgendwo ein Problem gibt. Vergangenes Jahr etwa häuften sich die Schwierigkeiten in der Schererstraße in Wetzelsdorf, als dort die neuen Siedlungen bezogen wurden. Ständige Anrainerbeschwerden, Polizeieinsätze: Für Buben, die gerade dabei sind, ihre Grenzen zu erproben, und dabei von ihren Eltern eher alleine gelassen werden, ist dort wenig Raum. In der Schererstraße kam Jagersbacher, einst selbst im Arbeitersportverein Puch aktiv, die Idee,


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige