BILDERBUCH

Kultur | aus FALTER 26/06 vom 28.06.2006

Träume von künstlichen Paradiesen - wer könnte sich ihnen entziehen? Am Anfang des Buches "Dream Worlds" steht Bruegels Gemälde "Schlaraffenland" von 1567, dann taucht man ein in die Geschichte der Unterhaltungsarchitektur, von Kristallpalästen bis zu gigantischen Shoppingcentern. Unter dem Stichwort "Architainment" wird an immer besseren Verführungsmethoden zum Konsum gearbeitet. Die ausführlichen Texte des Bandes führen in die gigantische Glaskuppel des Sony Center Berlin, die Sicherheitssiedlung "Celebration", zum Münchner Oktoberfest und dem Vergnügungspark auf Coney Island in New York. Natürlich dürfen Disney World und Las Vegas nicht fehlen, die aber von Palasthotels in Dubai und künstlichen Meeresschwimmbädern in Japan schon heftige Konkurrenz bekommen.

Oliver Herwig, Florian Holzherr: Dream Worlds. New York 2006 (Prestel). 160 S., E 51,40 / N.S.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige